Betriebspraktikum

In jedem Schuljahr wird ein vierwöchiges Betriebspraktikum innerhalb der Haupt- und Berufsorientierungsstufe in Zusammenarbeit mit 3 Werkstätten für Behinderte in der Umgebung Wiesbadens organisiert, die in der Regel 14 Plätze zur Verfügung stellen.

Desweiteren gibt es Praktikumsplätze in verschiedenen Wiesbadener Betrieben, die je nach Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler in Anspruch genommen werden.

Die Schülerinnen und Schüler müssen mindestens 16 Jahre alt sein, bzw. das 8. Schuljahr absolvieren. Die tägliche Arbeitszeit beträgt in der Regel 4 Stunden.

Schülerinnen und Schüler der Stufe, die noch nicht am Betriebspraktikum teilnehmen können, bilden eine Schulgruppe, die sich mit einfachen Arbeitsabläufen und Herstellungstechniken unter Schwerpunktsetzung auf ein Material oder Objekt beschäftigt.

Durch entsprechende personelle Besetzung haben die in der Stufe unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit, ihre Schülerinnen und Schüler im Praktikum zu besuchen und umfassend zu betreuen. Außerdem sind die Kolleginnen und Kollegen im Wechsel in der Schulgruppe tätig.

Das Praktikum wird im Unterricht vor- und nachbereitet und für die Schülerinnen und Schüler dokumentiert (Foto, Video, Bericht).

Die Schülerinnen und Schüler sollen nach Möglichkeit während ihrer Schulzeit in der Haupt- und Berufsorientierungsstufe Praktika in verschiedenen Werkstätten und Betrieben erlebt haben. Das erste Praktikum nach der Schulgruppe sollte in der Werkstatt für Behinderte stattfinden.

Das letzte Praktikum im Jahr der Schulentlassung sollte ebenfalls in der WfB Wiesbaden stattfinden, um Schülerinnen und Schüler und BetreuerInnen die Möglichkeit einer ersten Orientierung zu geben.

Entlassschülerinnen und -schüler, für die nach der Schulzeit ein Besuch der Tagesfördergruppe in Frage kommt, sollten an einem Praktikum in der Tagesfördergruppe der WfB Wiesbaden teilnehmen, wenn die WfB dies ermöglichen kann.

Das Betriebspraktikum soll den Schülerinnen und Schüler einen Einblick in ihr späteres Arbeitsleben vermitteln. Die Praktikumszeit stellt Anforderungen in allen Lernbereichen und konfrontiert die Schülerinnen und Schüler mit der Lebenswirklichkeit, in die sie nach ihrer Schulzeit entlassen werden.