Öffentlichkeit

Kirche

Im Dekanat Wiesbaden gibt es eine eigene Pfarrstelle für Behindertenarbeit, die ursprünglich aus dem Religionsunterricht der Schule entstanden ist. Ein evangelischer Pfarrer bereitet Schülerinnen und Schüler auf ihre Konfirmation vor und erteilt Religionsunterricht. Darüber hinaus sind Schülerinnen und Schüler und Mitglieder des Kollegiums bei besonderen Gottesdiensten für Behinderte oder bei Gemeindetagen aktiv beteiligt.


Praktikumsschule

Die Johann-Hinrich-Wichern-Schule steht unter dem Aspekt „Öffnung der Schule“ für Praktika unterschiedlicher Ausbildungen zur Verfügung.
So leisten Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-10 aus Wiesbadener und Mainzer Schulen hier ihre mehrwöchigen Sozialpraktika ab.

Studenten der Sonderpädagogik verschiedener Universitäten (z.B. Frankfurt, Landau, Heidelberg) sowie angehende Erzieherinnen und Erzieher/Heilpädagoginnen und -pädagogen und Sozialassistentinnen und -assistenten leisten Praktika von mehreren Wochen bis hin zu einem Jahr ab.

Darüber hinaus ist die Schule offen für Interessierte aus anderen sozialen Berufen zur Kontaktaufnahme mit behinderten Menschen.

Schulbroschüre

Um einer breiten Schicht in der Bevölkerung die Schule für Praktisch Bildbare näher zu bringen, wurde anlässlich des 20-jährigen Schuljubiläums eine Broschüre erstellt unter dem Titel „Wir – eine Schule stellt sich vor“.

In Beiträgen von Schülerinnen und Schüler, Eltern und dem Schulpersonal soll Außenstehenden ein Eindruck von den besonderen Lebens- und Arbeitsbedingungen einer Schule für Praktisch Bildbare vermittelt werden.

Anlässlich der Schuleinweihung 1994 nach erfolgter Erweiterungs- und Umbauphase wurde eine zweite, wesentlich erweiterte Broschüre mit dem Titel „Wir – Johann-Hinrich-Wichern-Schule“ herausgebracht.

Besuche öffentlicher Veranstaltungen

Die Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben zu fördern, ist ein wichtiges Unterrichtsziel. Deshalb werden Angebote von Theatern, Museen und Ausstellungen jeglicher Art, auch über die Heimatstadt hinaus, genutzt, um die Schülerinnen und Schüler damit vertraut zu machen und Interessen zu wecken.

Auch der Besuch von Restaurants und Freizeitparks wird in die Unterrichtsgestaltung einbezogen.

Verkaufsmärkte und Ausstellungen

Die regelmäßige Teilnahme am Weihnachtsmarkt der WfB Wiesbaden sowie Verkaufsstände mit Schülerarbeiten bei sonstigen öffentlichen Märkten und Festen dient neben dem finanziellen Erlass (zur Finanzierung von Klassenfahrten) auch dem Ziel, als Gruppe behinderter Menschen innerhalb der Gesellschaft präsent zu sein.

Diesem wichtigen öffentlichen Bereich dient auch die Teilnahme an bzw. Eigengestaltung von Ausstellungen, so z.B. 1989 eine eigene mehrwöchige Ausstellung von Schülerarbeiten unter dem Thema „Jeder ist ein Künstler“ unter der Schirmherrschaft der Wiesbadener Malerin Marianne Kirchner, und die Teilnahme an einer Ausstellung in der Frankfurter Paulskirche.

Neben der Mittelbeschaffung für heilpädagogische Hilfsmittel dient die Durchführung der Flohmärkte dem gleichen Zweck.